Politik hautnah – Praktikum im Abgeordnetenbüro von Barbara Hendricks

Politik hautnah – Praktikum im Abgeordnetenbüro von Barbara Hendricks

Seit Anfang Mai absolviert der Physikstudent Peter Wolters (21) aus Kalkar ein Praktikum im Bundestagsbüro von Barbara Hendricks. Hier konnte er vielseitige Eindrücke und Erfahrungen sammeln und sich einen ersten Überblick über die unterschiedlichen Bereiche der Bundespolitik verschaffen.

So bietet die SPD-Bundestagsfraktion viele Veranstaltungen im Rahmen ihres Praktikantenprogramms an, an denen Peter bereits teilgenommen hat. Dort gab es spannende Diskussionen mit anderen SPD-Abgeordneten sowie Praktikantinnen und Praktikanten. Mit dem Bundestagsabgeordneten Karl-Heinz Brunner wurde beispielsweise über Wege der Abrüstung und die aktuelle Iranpolitik diskutiert. Perspektiven und Herausforderungen der Arbeitsmarkt-, Familien- und Sozialpolitik wurden in einem Gespräch mit der SPD-Politikerin und Sprecherin für Arbeit und Soziales Katja Mast erläutert. Wie die Entwicklungspolitik in der Großen Koalition aussieht, beleuchtete die Bundestagsabgeordnete Gabi Weber. „Mich hat es sehr erfreut, dass in den konstruktiven Diskussionen kein einseitiger Informationsfluss stattgefunden hat. Wir Praktikanten hatten stets die Möglichkeit, unsere eigene Meinung einzubringen, auf welche die Abgeordneten gerne eingingen“, so Peter. Zusätzlich erhielt der Praktikant aus Kalkar durch den Besuch von Ausschuss- und Plenarsitzungen Einblicke in die Arbeitsabläufe des Deutschen Bundestages und konnte Politikerinnen und Politiker hautnah erleben.

Neben den diversen Veranstaltungen lernte Peter auch die ganz alltäglichen Aufgaben eines Abgeordnetenbüros genauer kennen – wie zum Beispiel das Verfassen von Pressemitteilungen und das Beantworten von Bürgeranfragen. „Der Alltag im Büro ist sehr abwechslungsreich und spannend. Durch die dauerhafte Konfrontation mit neuen Themen, hat man stets die Möglichkeit, neue Dinge zu lernen. Ich kann jedem politikinteressierten Menschen nur empfehlen, sich für ein Praktikum im Deutschen Bundestag zu bewerben. Die Einblicke helfen einem sehr, politische Prozesse besser zu verstehen“, sagte Peter über seine Zeit im politischen Berlin.

(Bild: Barbara Hendricks mit dem Praktikanten Peter Wolters auf der Dachterrasse des Jakob-Kaiser-Hauses)

Barbara Hendricks besuchte die Lebenshilfe Werkstatt in Rees

Barbara Hendricks besuchte die Lebenshilfe Werkstatt in Rees

Mit der Kreis Klever Bundestagsabgeordneten Barbara Hendricks hatte die Lebenshilfe Unterer Niederrhein einen gern gesehenen Gast zu Besuch. Die Abgeordnete hat sich viel Zeit genommen, um sich die Anliegen der Menschen mit und ohne Handicap anzuhören. Bei der Führung durch die Werkstatt in Rees-Groin gaben ihr Vorstandsvorsitzender Werner Esser, Geschäftsführer Mike Stefan Töller, Werkstattleiter Wolfgang Wahl sowie der Betriebsratsvorsitzende, der Werkstattrat und die Frauenbeauftragte einen Einblick in den Betrieb mit über 900 Menschen mit und ohne Handicap. Die SPD-Bundestagsabgeordnete zeigte sich beeindruckt: „Die Freude an der Arbeit ist deutlich zu spüren.“ Die Mitarbeiter der Lebenshilfe scheuten den Kontakt dabei nicht. Mit Stolz präsentierten sie Barbara Hendricks ihre Arbeitsplätze in den Bereichen Elektromontage, Verpackung, Schreinerei und der Metall-Abteilung.

Im Anschluss an die Werkstattführung kam die Abgeordnete mit den Vertretern der Lebenshilfe ins Gespräch. „Bundesteilhabegesetz, Pflegenotstand und vieles mehr beschäftigt uns ganz aktuell“, machte Werner Esser deutlich. Themen, die auch die Politik auf der Agenda habe, versicherte Barbara Hendricks: „Wir müssen das pflegende Personal wieder mehr in den Fokus der Diskussionen rücken.“

„Mit Frau Hendricks haben wir eine Freundin der Lebenshilfe, die sich schon bei der Umsetzung des Bundesteilhabegesetztes miteingebracht hat“, resümierte Werner Esser den Kontakt.

Neben den politischen Angelegenheiten blieb auch Zeit für einen kurzweiligen, persönlichen Austausch mit den Vertretern der Lebenshilfe Unterer Niederrhein.

(Bild: Barbara Hendricks beim Besuch der Lebenshilfe Werkstatt in Rees-Groin)

Barbara Hendricks zu Gesprächen in Kevelaer

Barbara Hendricks zu Gesprächen in Kevelaer

In Kevelaer traf sich Barbara Hendricks mit Bürgermeister Dominik Pichler und Ulrich Hünerbein-Ahlers sowie Daniel Heinrichs vom Runden Tisch Flüchtlinge e.V. Im Zentrum des Gesprächs stand ein Austausch über die Situation geflüchteter Menschen in Kevelaer und die Herausforderungen, mit denen die Verwaltung, aber auch die Ehrenamtlichen, konfrontiert sind. So sei die Situation momentan entspannt; zu den zurzeit etwa 450 in Kevelaer lebenden Asylsuchenden kämen momentan nur wenige hinzu. „Mittelfristig ist es unser Ziel, große Unterkünfte wie das Sporthotel aufzulösen und die Menschen dezentral in Kevelaer unterzubringen. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Integration in das gesellschaftliche Leben der Stadt“, sagte Bürgermeister Dominik Pichler (SPD).

Ulrich Hünerbein-Ahlers wusste zu berichten, dass viele Neu-Kevelaerer mittlerweile Arbeit oder Ausbildungsplätze gefunden hätten. Dennoch sei der Runde Tisch Flüchtlinge e.V. nach wie vor auf der Suche nach Patinnen und Paten, die gerade den Familien einmal pro Woche beratend zur Seite stehen. „Hier können wir noch Unterstützung gebrauchen“, so Hünerbein-Ahlers.

Auch die Lage in der Ausländerbehörde des Kreises in Kleve kam zur Sprache. „Die Situation in der Ausländerbehörde ist nicht akzeptabel. Hier mit der Ausschreibung von zwei, noch dazu befristeten Stellen entgegen wirken zu wollen, wird nicht ausreichen. Es wird Zeit, dass der Kreis sich bewegt und tragfähige Lösungen vorschlägt“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete im Anschluss an das Gespräch.

Weitere Themen, wie der Lückenschluss der OW 1 und der Stand der Bebauungen auf der Hüls, wurden bei dieser Gelegenheit ebenfalls angesprochen.

(Bild: v.l.n.r.: Ulrich Hünerbein-Ahlers, Dr. Barbara Hendricks, Dr. Dominik Pichler, Daniel Heinrichs)

Veränderungen auch im Wahlkreisbüro

Veränderungen auch im Wahlkreisbüro

Nicht nur in Berlin, sondern auch im Wahlkreis haben die letzten Wochen einige Änderungen mit sich gebracht. Ein schönes Ereignis wirft seine Schatten voraus: Die langjährige Mitarbeiterin Lena Kamps erwartet Ende April ihr erstes Kind und ist seit letzter Woche im Mutterschutz. Bis Februar 2019 wird Frau Kamps sich nun ihrer Familie widmen.

Frau Kamps Nachfolgerin im Wahlkreisbüro in Kleve ist Lena Marie Wagner. Die 29-jährige Sozialwissenschaftlerin leitete zuvor das Krefelder Wahlkreisbüro von Siegmund Ehrmann, der im Herbst aus dem Bundestag ausgeschieden ist. Dank ihrer Erfahrung ist Frau Wagner eine wertvolle Ergänzung für das gesamte Team. Sie ist die richtige Ansprechpartnerin für Fragen und Anliegen, die den Wahlkreis betreffen, und ist telefonisch (02821 – 98527) oder per Mail (barbara.hendricks.wk@bundestag.de) erreichbar.

Spannende Tage bei Barbara Hendricks in Berlin

Spannende Tage bei Barbara Hendricks in Berlin

Auf Einladung der Kreis Klever SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Barbara Hendricks reiste eine Besuchergruppe aus dem Kreis Kleve vom 7.-10. März zu einer politischen Bildungsreise des Bundespresseamtes in die Hauptstadt. Wer hätte bei der Planung im Herbst 2017 schon ahnen können, dass die Gäste aus dem Kreis Kleve genau in der Woche vor Ort sein würden, in der die SPD ihre neuen Kabinettsmitglieder benennen und sich somit auch der weitere Werdegang ihrer Gastgeberin entscheiden würde? So saß die Besuchergruppe gerade im Plenarsaal auf der Besuchertribüne, als die Nachricht kam, dass die geschäftsführende Bundesumweltministerin dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören würde.

Kurz darauf schon traf Barbara Hendricks im Paul-Löbe-Haus ihre Gäste und berichtete über die aktuellen Entwicklungen und beantwortete viele Fragen. Auch im Willy-Brandt-Haus war die Besuchergruppe, die hauptsächlich aus SPD-Wahlhelferinnen und -helfern und Mitgliedern der AOK-Regionaldirektion Kreis Kleve Kreis Wesel bestand, mitten im aktuellen Geschehen und diskutierte lebhaft über den richtigen Weg der Erneuerung der SPD. Ein gelungenes und abwechslungsreiches politisches Bildungsprogramm endete nach einem Besuch in der Ausstellung „Alltag in der DDR“ am letzten Abend mit einem Essen im Drehrestaurant auf dem Fernsehturm am Alexanderplatz. Nach informativen und spannenden Tagen in Berlin kehrten die Gäste zurück an den Niederrhein.

Gleichstellung: Dem Fortschritt auf die Sprünge helfen

Der heutige Internationale Frauentag steht in diesem Jahr unter dem Zeichen „Press for Progress“. Dass Druck notwendig ist, um für Fortschritt zu sorgen, belegt der Global Gender Report des Weltwirtschaftsforums aus dem vergangenen Jahr, demzufolge des unter jetzigen Umständen noch 100 Jahre dauern wird, bis die Gleichstellung der Geschlechter erreicht ist.

„Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein zentrales Zukunftsthema, das uns alle angeht. Wir müssen jetzt handeln, damit der Prozess an Fahrt aufnimmt. Die SPD hat dafür gesorgt, dass zahlreiche gleichstellungpolitische Verbesserungen im Koalitionsvertrag verankert wurden.“, bekräftigt Barbara Hendricks, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Kreis Kleve und Bundesumweltministerin.

So wird das Recht auf befristete Teilzeit bald Gesetz: „Für die Gleichstellung der Geschlechter ist das ein Riesenschritt: Frauen und Männer haben endlich die Möglichkeit, nach einer Teilzeitphase wieder auf die vorherige Arbeitszeit aufzustocken – und nicht länger in der Teilzeitfalle stecken zu bleiben und somit einem der größten Risiken für Altersarmut ausgesetzt zu sein“, so Hendricks.

Einen besonderen Schwerpunkt setzen die künftigen Koalitionspartner auf Druck der SPD auf die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Betroffene Frauen werden gestärkt, indem ihnen der sichere und geschützte Weg aus der Gewaltspirale ermöglicht wird: mit einem Aktionsprogramm zur Prävention von Gewalt, der Verbesserung des Hilfesystems und einer gesicherten Finanzierung von Frauenhäusern.

Vor fast 100 Jahren haben Frauen das erste Mal gewählt und konnten gewählt werden. Sie selbst waren es, die für ihr selbstverständliches Recht auf die Straße gegangen sind und diesen bahnbrechenden Erfolg als ihren eigenen feiern konnten. Doch heute, fast ein Jahrhundert später, sind Frauen noch immer nicht angemessen in den Parlamenten beteiligt. Der Anteil von Frauen im Bundestag ist seit der jüngsten Bundestagswahl sogar gesunken: Von zuletzt 36,5 Prozent auf nunmehr 30 Prozent. Zum Teil noch stärker ist die ungleiche Beteiligung auf kommunaler Ebene: In den Räten der Städte und Gemeinden im Kreis Kleve liegt der Frauenanteil beispielsweise im Durchschnitt bei lediglich einem Viertel. „Das ist eindeutig zu wenig“, sagt Hendricks, und betont: „Es ist unsere Pflicht dafür zu sorgen, dass im Bundestag, im Europaparlament und in den Kommunalparlamenten Frauen zur Hälfte vertreten sind. Um diese Missstände 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts zu beenden, müssen wir jetzt handeln.“